Verhinderungspflege

Pflege bei Verhinderung einer Pflegeperson durch Personen, welche keine nahen Angehörigen sind

Die Pflegeversicherung übernimmt bei Abwesenheit einer privaten Pflegeperson (zum Beispiel Urlaub) die anfallenden Kosten einer zu bestellenden Ersatzpflege.

Eine sogenannte Ersatzpflege ist ab Januar 2015 bis zu 6 Wochen pro Jahr möglich.

Weiterhin können bis zu 50% der Leistung für eine Verhinderungspflege aus den Leistungen für Kurzzeitpflege ausgegeben werden. Dieser Betrag kann bis zu 806 € hoch liegen.

Eine sogenannte Verhinderungspflege kann somit auf 150% des bisherigen Leistungsbetrags ausgeweitet werden.

Der anfallende Erhöhungsbetrag wird hierbei auf den sonstigen Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege angerechnet.

Sollte eine Ersatzpflege durch nahe Angehörige stattfinden, so wird die Verhinderungspflege auf bis zu 6 Wochen im Jahr erweitert.

Einschränkung:

Grundsätzlich sind die Aufwendungen auf den 1,5 fachen Betrag des bewilligten Pflegegeldes gedeckelt.