Die gesetzliche Pflegeversicherung

Jeder, der in einer deutschen Krankenversicherung versichert ist, benötigt auch eine Pflegepflichtversicherung. Pflegeversicherung folgt Krankenversicherung. Es gilt hier zwei  Arten zu unterscheiden.

  1. die gesetzliche Pflegepflichtversicherung
  2. die private Pflegepflichtversicherung

Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung

Alle gesetzlich Krankenversicherten - ob Pflichtmitglied oder freiwilliges Mitglied - führen bei ihrer Krankenkasse auch die Pflegepflichtversicherung. Die genauen Leistungen sind im SGBXI geregelt. 

Die Leistung ist gesetzlich geregelt und wurde in den letzten Jahren häufig reformiert - in diesem Fall wurden tatsächlich auch die Leistungen erhöht.

So wurde beispielsweise in 2008 erstmals eine Leistung ausserhalb der Pflegestufen I bis III eingeführt. Umgangssprachlich hat sich hierfür die "Pflegestufe 0" eingebürgert. Tatsächlich lautet die Leistung aber Betreuungsgeld bei verminderter Alltagskompetenzund ist im SGBXI unter §45a geregelt. 

Aktuell befinden wir uns zwischen zwei Reformen, dem Pflegestärkungsgesetz I und Teil II. Teil I wurde bereits zum 01.01.2015 umgesetzt, Teil II soll spätestens zum 01.01.2017 eingeführt werden. Hierzu finden Sie weitere Artikel in unserem News-Archiv

 

Der Beitrag bei der gesetzlichen Pflegeversicherung richtet sich im Wesentlichen nach dem Einkommen. Der Beitragssatz wurde zuletzt zum 01.01.2015 erhöht auf nun 2,35%. Für Kinderlose gibt es einen Beitragszuschlag von 0,25%, sie zahlen also 2,6% aus Ihrem Einkommen.

Für diese Seite wurde noch kein Inhalt erfasst.