Pflegetagegeldversicherung

Die meistgenutzte Variante der privaten Pflegeversicherung ist die Pflegetagegeldversicherung. Sie bietet hohe Flexibilität zu bezahlbaren Beiträgen. 

Beim Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung wählt man seinen gewünschten Tagessatz. Dieser wird dann für jeden Tag einer Pflegebedürftigkeit zur freien Verwendung ausbezahlt. Dies ist ein enormer Vorteil gegenüber anderen Produkten wie die Pflegekostenversicherung. Man entscheidet selbst, für welchen Zweck man dieses Geld verwendet! Ob für den Pflegedienst oder einen pflegenden Angehörigen, ob für eine Pflegekraft im eigenen Haus, oder ein professionelles Pflegeheim.

 

Die Suche nach dem besten Anbieter

Die Auswahl an Anbietern für eine Pflegetagegeldversicherung ist groß. Und natürlich erzählen die Vetreter gern, was Ihr Produkt besonders gut kann. Wichtig ist jedoch auch zu wissen, was fehlt!

Das kann man aber nur feststellen, wenn man weiss, was denn einen guten Tarif auszeichnet:

einfacher Nachweis - wie komme ich an die Leistung?

Eine der wichtigsten Bedingungspunkte ist die "Feststellung der Leistungspflicht". Wenn hier nach einer Einstufung in eine Pflegestufe durch die Pflegekasse auch noch die private Pflegeversicherung eine eigene Einstufungsprozedur durch eigene oder beauftragte Ärzte verlangt , dann ist dies ein nicht unerheblicher Nachteil für den Kunden.

Besser ist, wenn es ausreicht den Einstufungsbescheid nebst MDK-Gutachten an die private Pflegeversicherung weiterzuleiten. Mittlerweile erfüllen die meisten der Anbieter diesen Leistungspunkt.

Gesundheitsfragen - was bedeutet eigentlich Anzeigepflicht?

Die Versicherung darf nur zum Zeitpunkt der Antragstellung prüfen ob sie bereit ist, das Risiko (also den Kunden) zu versichern. Welche Vorerkrankung wie bewertet wird, entscheidet jeder Anbieter für sich! 

Für diese Seite wurde noch kein Inhalt erfasst.